Kinder richtig anziehen – Wertvolle Erziehungstipps

kind-markenkleidungErwachsene können sich in der Regel selbst kleiden, doch auch bei uns klappt es nicht immer stimmungsvoll. Nun könnte man meinen, dass es Kindern total egal ist was sie tragen. Doch das stimmt nur bedingt. Je nach Anlass, Situation und Stimmung können auch Kinder das dringende Bedürfnis haben bestimmte Kleidung zu tragen.

Entweder weil sie sich damit sicherer fühlen als mit den vorgegebenen Klamotten, manchmal ist es aber auch einfach nur die Laune, die unter Umständen nicht mitspielt. Da unterscheiden sich Kinder nicht von uns Erwachsenen. Es könnte auch früh schon der Einfluss anderer Kinder sein, die z.B. bei Yoox.de eingekleidet werden. Und diese Markenklamotten fallen natürlich auf.

Vielleicht ist das eigene Töchterchen schon frühzeitig neidisch auf die beste Freundin, wenn die von ihrer Mama in solche feinen Sachen gesteckt wird. Auch das Alter eines Kindes und das Umfeld spielen hierbei also eine Rolle, wenn sich bereits eine eigene Meinung durchsetzt, was es sich von Mama anziehen lässt.

Mitsprache beim Anziehen

Gerade junge Eltern sind sich oft unsicher was sie tun sollen, wenn ihr Kind nicht das anzieht, was rausgelegt und eigentlich getragen werden sollte. Grundsätzlich haben Kinder auch in dieser Beziehung ein (eingeschränktes) Mitspracherecht, und das sollte mit steigendem Alter deutlich größer werden. Beispiel: selbst ganz kleine Kinder können sich schon selbständig etwas raus legen und es anziehen. Oft passen Größe und Farbe dann aber nicht zusammen.

Eltern sollten darauf achten, dass nur aktuelle Kleidung im Schrank liegt. Zusätzlich kann man passende Farben vorsortieren. Was das Kind nicht hat, kann es auch nicht anziehen. Hat es nur Teile zur Verfügung, die in Kombination zueinander passen, ist weniger Ârger vorprogrammiert. Und das Kind ist stolz auf die eigene Selbständigkeit in Sachen Kleidung!

kinder-in-toller-Kleidung

Mut zur Markenkleidung?

Ein heikles Thema, an denen alle Eltern grundsätzlich verzweifeln. Gerade wenn sie nicht zur besonders finanzstarken Zielgruppe von Edelkleidung gehören, die sich auch auf High Fashion für Kinder spezialisiert haben – und die wird von Eltern gekauft, bei denen Geld keine Rolle spielt und die für ihr Kind „nur das Beste“ besorgen. Heikel ist das Thema Markenkleidung aus gutem Grund. Ab einem bestimmten Alter lassen sich Markenklamotten, die in der Regel nun mal besser aussehen, nicht mehr ignorieren.

Verbieten ist wie immer keine gute Lösung. Man sollte die Marke nicht unbedingt verteufeln. Meistens geht es nur um eine spezielle Marke, die die Kinder dann aber auf jeden Fall haben wollen. Dafür können Sie, je nach Alter, bestimmte Aufgaben erledigen und so die teure Klamotte gefühlt „mitfinanzieren“. Ein Kompromiss, mit dem beide Seiten Leben können!

Das Thema wurde auch in diesem Beitrag in der Süddeutschen mal ganz interessant behandelt. Mehr Tipps finden Sie also evtl auch hier: http://www.sueddeutsche.de/…